Ascero

Ascero brachte von Anfang an Probleme als Reitpferd mit. Mit viel K(r)ampf hätte er im Turniersport vielleicht die Klasse M erreichen können. Durch seine ungünstige Beckenstellung stand die Hinterhand nach hinten heraus und schob ihn bei jedem Tritt auf die Vorhand. Er war nicht in der Lage mit seiner Hinterhand Gewicht aufzunehmen und den Rücken aufzuwölben. Gleichzeitig war er übereifrig, guckig und sehr nervig.
Seine hohe Schubkraft drückte aufgrund der mangelnden Tragkraft Vorwärts-Abwärts, so daß Ascero auf dem Gebiß lag und kaum zu halten war. Ihn zu Reiten war unangenehm, kräftezehrend und insgesamt sehr frustrierend.

Durch das Körpertraining verbesserte sich die Statik von Ascero: Die Beckenstellung und das Lot durch die Gelenke der Hinterhand wurden Richtung Senkrechte verändert und die Wirbelsäule damit angehoben. Jetzt konnte sich eine tragfähige Rückenmuskulatur entwickeln. Durch das neu erarbeitete Gleichgewicht braucht Ascero das Gebiss nicht mehr als „fünftes Bein“: Er ist mühelos einhändig zu reiten, da die Schubkraft nicht mehr unkontrolliert abwärts drückt.

Ascero vor dem Körpertraining
Asceros Haltung hat sich mit dem Körpertraining sichtlich verbessert
Durch weiteres Training ist Ascero noch athletischer geworden, er hebt sich sogar aus den Fesselgelenken an

Felix

Der  Warmblüter Felix ist mit seinen 1,82 m Stockmaß ein Pferd in XXL. Aber seine Schlaksigkeit und Übergröße waren nur eines seiner Probleme. Er wurde  konventionell geritten und schon früh tauchten erste Störungen des Bewegungsapparates auf, die auf Ataxie und später auf Shivering* hindeuteten. Als diese körperlichen Probleme sich verschlimmerten, begann Felix sich über Wegrennen unter dem Sattel zu helfen. Damit wurde es fast unmöglich ihn zu reiten, denn Felix war nicht einmal mehr in der Lage, sich selbst zu kontrollieren. Er wurde 2 Jahre mit dem Körpertraining aufgebaut und konnte wieder geritten werden.

*Das Shivering-Syndrom oder auch Zitterkrankheit genannt, ist eine Nervenerkrankung des Pferdes, welche meist die Hinterhand betrifft. Die genauen Ursachen sind immer noch nicht geklärt, es betrifft jedoch häufiger Pferde mit einer abgeschlagenen Kruppe.

Erkrankte Pferde haben Schwierigkeiten Rückwärts zu gehen (sie weichen seitlich aus oder verweigern komplett), können beim Schmied bzw. beim Hufe geben ihr Gleichgewicht nicht halten und auch mit unterschiedlichen Böden haben sie Probleme.

Pferde mit Shivering-Syndrom können, richtig gehalten und gearbeitet, zu guten Reitpferden werden.

Felix mit 16 Jahren
Felix mit 18 Jahren